Glossar

Problemphysiologie

Was ist Problemphysiologie?

Wir befinden uns in bestimmten Zuständen, wenn wir über Dinge nachdenken oder irgendetwas machen. Es ist abhängig davon, worüber wir nachdenken, sind wir z.B. gut oder schlecht drauf. Dem Meschen ist anzusehen und anzuhören, wie es ihm geht. Unser Befinden spiegelt sich in unserer Körperhaltung und der Tonalität unserer Stimme wider. NLP Physiologie nennen wir das, was wir von außen genau beobachten können, also sehen, sprich die Körperhaltung und hören, wie die Stimmlage ist.

Denken wir über ein Problem nach, so erleben wir dieses Problem am ganzen Körper und sind in einer sogenannten Problemphysiologie. Interessanterweise sind wir, wenn wir uns in einer bestimmten Physiologie befinden, nahezu amnestisch für alle anderen Zustände und die damit verbundenen Erfahrungen. Ist unser Denken auf ein Problem fixiert, so wird es uns schwerfallen, uns bewusst zu werden, was für ein toller Mensch wir sind und wie viele Probleme wir schon gelöst haben. Umgekehrt haben wir in einem Zustand von Freude oder Euphorie kaum Zugang zu schlechten Zuständen.

Unser Zustand ist an eine Physiologie geknüpft! Wollen wir gezielt in einen anderen Zustand kommen, so sollten wir unsere Physiologie ändern und andersherum wird sich unsere Physiologie ändern, wenn sich unser Zustand verändert.
Im NLP gibt es drei Hauptzustände, den Stuck State, das ist der Zustand der Problemorientierung, den Ressource State, in diesem Zustand sind wir zugänglich und offen für Lösungen und den Separator State, das ist die Unterbrechung und dieser Zustand ist Gegenwartsorientiert oder wir befinden uns in der Verwirrung.

zurück zur Glossar-Übersicht