NLP Glossar

NLP Wissen von A-Z

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Assoziation

Was ist eine Assoziation? Der Begriff Assoziation wird in vielen Bereichen verwendet. In der Psychologie beschreibt die Assoziation die bewusste oder unbewusste Verknüpfung von Gedanken, im Marximus eine Vereinigung von Arbeitern und in der Chemie eine Zusammenlagerung mehrerer Moleküle zu größeren Verbänden. Das Erleben, Erinnern oder Vorstellen einer Situation aus der eigenen ... » mehr

Augenzugangshinweise

NLP Augenzugangshinweise Je nachdem in welchem Repräsentationssystem wir gerade innere Prozesse abrufen, uns erinnern oder etwas konstruieren, bewegen wir die Augäpfel in bestimmte Richtungen. Praktisch wie eine Art „Körpersprache der Augen.“ Bewusst auf die Augenbewegungen seines Gegenübers zu achten, hilft zu erkennen in welchem Repräsentationssystem derjenige gerade ist. Beispielsweise ob sich ... » mehr

Auditiver Typ

Die Kommunikation durch Sprache, Klänge und Gesänge spielte bereits in den frühen Stunden der Menschheitsgeschichte eine wichtige Rolle. Eine Welt ohne verbale Kommunikation ist kaum vorstellbar. Nicht umsonst wird die direkte Kommunikation als Schlüssel für den Erfolg vieler Faktoren angesehen. Der Klang der Musik ist ein wahrer Genuss für den auditiven ... » mehr

Auditiv

Was bedeutet Auditiv? Betrifft den Hörsinn. ... » mehr

Ankern

NLP Anker setzen Das bewusste Setzen eines Ankers. Durch das Auslösen des Ankers können wir uns so in ressourcenvolle Zustände versetzen. NLP-Formate wie das „Anker-Kollabieren“ verschmelzen einen negativen Anker mit einem Ressourcen-Anker, wodurch ein neuer positiver Zustand den negativen Zustand ersetzen kann. NLP Anker – Was bedeutet das? Ein äußerer oder innerer Reiz, ... » mehr

Anker

NLP Anker Ein äußerer oder innerer Reiz, der mit großer Zuverlässigkeit die gleiche Emotion, bzw. die gleiche Reaktion bei uns auslöst. Beispiel für einen NLP Anker: Ein bestimmtes Lied lässt uns ein romantisches Gefühl erleben. Ein Duft löst eine bestimmte Stimmung bei uns aus. Eine rote Ampel führt zu einem bestimmten ... » mehr

Analog

In Verbindung mit Submodalitäten: Innerhalb der Submodalitäten (kleinste Informationsaufnahmeeinheiten) können stufenlose Veränderungen in unserem inneren Erleben vorgenommen werden. Z.B. Ein Ton lauter oder leiser. Ein Bild heller oder dunkler, größer oder kleiner. Analog bedeutet ähnlich, vergleichbar, gleichartig, entsprechend, identisch ... » mehr

Altersregression

Altersregression Bedeutung Altersregression Definition: Erlebnisse aus der Vergangenheit werden wieder wahrgenommen. Man fühlt sich beispielsweise wieder wie in seiner Kindheit. Häufig ist dieses innere Erleben so stark, dass man sich auch wieder so verhält. Erwachsenes Denken wird dann für eine bestimmte Zeit ausgeschaltet. Altersregression, auch age regression, Altersrückversetzung. Hypnotisches Phänomen, wonach ... » mehr

Als ob Rahmen

Mit dem "Als ob Rahmen" wird eine Perspektive eingenommen, als ob ein gewünschter Zustand oder ein gewünschtes Ereignis bereits eingetreten wäre. Dadurch können im Coaching Lösungen aber auch mögliche Hindernisse schneller entdeckt werden. ... » mehr

Alfred Adler

Alfred Adler wurde am  7. Februar 1870, Rudolfsheim-Fünfhaus, Wien, Österreich. Er war ein österreichischer Arzt und Psychotherapeut. Er entstammte einer jüdischen Familie und konvertierte im Jahr 1904 zum Protestantismus. Adler ist der Begründer der Individualpsychologie. Adlers Lehre hatte eine große, eigenständige Wirkung auf die Entwicklung der Psychologie und Psychotherapie im 20. ... » mehr

Absicht

Was bedeutet Absicht im NLP? Das Unterstellen einer positiven Absicht ist eine der Grundannahmen des NLP. Die Intention die hinter einem bestimmten Verhalten steht. Was bedeutet Absicht im NLP?: Im NLP geht man davon aus, dass die Absicht hinter einem gezeigten Verhalten grundsätzlich positiv ist. Auch wenn dies auf den ersten Blick zunächst nicht ... » mehr

Bodenanker

Bodenanker NLP Repräsentation eines Ereignisses, einer Emotion oder eines Ortes an einer bestimmten Stelle am Boden. Die Stellen am Boden kann man sich merken, oder z.B. durch Zettel , den sogenannten Bodenanker markieren. Zahlreiche Interventionen in der Neurolinguistischen Programmierung können mit Bodenanker NLP durchgeführt werden. ... » mehr

Eric Berne

Eric Berne war ein kanadisch-US-amerikanischer Psychiater. Er wurde am 10. Mai 1910 in Montreal als Eric Lennard Bernstein; er verstarb am 15. Juli 1970 in Monterey, Kalifornien. Berne entwickelte die Transaktionsanalyse als psychotherapeutisches Verfahren, das er aus der Psychoanalyse ableitete. Eric Berne studierte Medizin an der McGill University in Montreal, ... » mehr

Behaviorismus

Was ist Behaviorismus? Was ist Behaviorismus?: (Behavior = Verhalten) wissenschaftstheoretisches Konzept um das Verhalten von Menschen und Tieren mit naturwissenschaftlichen Methoden zu erklären. Die klassische Verhaltenstherapie leitet sich aus dieser Bewegung ab. Innerpsychische Vorgänge werden nicht mit herangezogen, sondern das Verhalten beruht auf Lernprozessen, welche umgelernt werden können. Die Initialzündung des Behaviorismus ... » mehr

Bedeutungsreframing

Der Begriff Bedeutungsreframing beschreibt die Bedeutung die jemand einer Situation oder einem Ereignis gibt, wird aus einem oder mehreren anderen Blickwinkeln betrachtet. Durch das Verändern der Betrachtungsweise können wieder Wahlmöglichkeiten entstehen, wo man vorher vielleicht in einer Sackgasse steckte. Als klassische NLP-Methode ist das Bedeutungsreframing ein Teil der Grundausstattung jedes ... » mehr

Gregory Bateson

Gregory Bateson 9. Mai 1904 in Grantchester, Cambridgeshire; gestorben 4. Juli 1980 in San Francisco war ein angloamerikanischer Anthropologe, Biologe, Sozialwissenschaftler, Kybernetiker und Philosoph. Seine Arbeitsgebiete umfassten anthropologische Studien, das Feld der Kommunikationstheorie und Lerntheorie, genauso wie Fragen der Erkenntnistheorie, Naturphilosophie, Ökologie oder der Linguistik. Bateson behandelte diese wissenschaftlichen Gebiete ... » mehr

Richard Bandler

Richard Wayne Bandler, geboren 24. Februar 1950 in Teaneck, New Jersey ist ein US-amerikanischer Mathematiker, Informatiker und Psychologe und Mitentwickler des Neuro-Linguistischen Programmierens (NLP). Er wechselte nach seinem College-Abschluss an die University of California in Santa Cruz und studierte Mathematik, Informationswissenschaft, Psychologie und schloss das Studium im März 1973 mit dem ... » mehr

Core Transformation

Core Transformation NLP Core Transformation NLP ist ein tiefgreifendes NLP-Format auf spiritueller Basis, mit welchem Gefühle, Verhalten oder auch Glaubenssätze transformiert und Seins-Zustände erlebt werden können. (von Connirae und Steve Andreas). Der CT-Prozess ist eine Verbindung, aus der klar strukturierenden NLP Methodik und der Spiritualität. Das Ergebnis ist ein Format, das ... » mehr

Coaching-Rahmen

Der Rahmen indem ein professionelles Coaching abläuft. Er besteht aus den Bausteinen: Rapport aufbauen, Thema und Ziel festlegen, Öko-Check, Intervention, Test und Manifestation. Der Coaching-Rahmen ist ein 4-stufiger Rahmen für Coachings. Der Coachingrahmen besteht aus den Bausteinen Rapport, Thema und Ziel, Ökocheck, Intervention und Test & Manifestation. Die Grundlage für ... » mehr

Coaching

Was bedeutet Coaching? Was bedeutet Coaching?: Coaching (engl. Kutscher) Jemand der mithilft, damit man seine Ziele erreicht. Der Coach hilft seinem Klienten, seine Fähigkeiten bestmöglich zu entwickeln und zu nutzen. Er arbeitet mit dem Klienten dessen Stärken heraus und unterstützt ihn darin, Limitierungen und Blockaden abzubauen. Der Begriff Coaching wird als Sammelbegriff ... » mehr

Chunking up

Chunking Up im NLP Definition: Chunking up im NLP bedeutet aus Einzelteilen das „Große Ganze“ wieder herzustellen, sprich einzelne Elemente zu einer größeren Einheit zusammenzufassen. Vergrößern, generalisieren, verallgemeinern. Wenn wir uns zu sehr in Details verlieren und keinen Überblick mehr haben, das „Große Ganze“ wieder zu erfassen. ... » mehr

Chunking down

Chunking Down im NLP Definition: Chunking down bedeutet im NLP verkleinern, spezifizieren, detaillieren, konkretisieren, komplexe Einheiten in kleinere Elemente zerlegen, wenn wir das Gefühl haben, dass etwas zu viel oder zu groß ist. Häufig werden scheinbar zu große Ziele erreichbar, wenn man sie entsprechend down chunkt. Nach dem Motto: Wie isst ... » mehr

Chunking

Chunking Definition Chunking bedeutet der Wechsel der Ordnungsgröße, der logischen Ebene. Es dient der systematischen Informationsdarstellung von kleinen oder großen Einheiten. Der Begriff kommt aus der Computersprache. Chunks sind Einzelteile, im Sinne von Informationseinheiten. Es wird im NLP oft genutzt um Informationen in die richtige Relation zum Kontext zu bringen und ... » mehr

Chunk

NLP Chunk Wahrnehmungs- oder Informationseinheit. Eine Gruppe oder Kategorie, die Elemente mit gleichen Kriterien erfasst. Je größer der Chunk, desto umfangreicher und abstrakter wird die Einheit. Je kleiner, desto detaillierter. ... » mehr

Chomsky Noam Avram

Wer ist Noam Chomsky Noam Avram Chomsky, geboren am 7. Dezember 1928 in Philadelphia. Wer ist Noam Chomsky? Er ist emeritierter Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technology (MIT), einer der weltweit bekanntesten Intellektuellen und seit den 1960er Jahren einer der prominentesten Kritiker der US-amerikanischen Politik. Chomsky gehört zu den bekanntesten ... » mehr

DVNLP

Was bedeutet DVNLP? Der Deutsche Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren (DVNLP) wurde 1996 als Verband der organisierten NLP-Anwender, NLP-Coaches und NLP-Trainer gegründet. Er vertritt als größter NLP-Verband in Europa die Interessen seiner rund 2000 Mitglieder. Der DVNLP sichert durch definierte Curricula die Qualitätsstandards der NLP-Ausbildungen. Lehrtainer, DVNLP: Hierbei handelt es sich um NLP ... » mehr

Down-Time

Downtime Definition Die einfache Erklärung für den Begriff Down-Time ist der Trancezustand. Die Aufmerksamkeit ist nach innen, auf die eigenen Gedanken und Gefühle gerichtet. Diese Fähigkeit ist eine der Vorbedingungen für die Erkundung innerer Repräsentationen. ... » mehr

Dilts Robert Brian

Robert Dilts NLP Robert Brian Dilts geboren am 21. März 1955 ist ein Autor, Trainer und Berater im Bereich des Neuro-Linguistische Programmierens (NLP). Er gehörte zu der Arbeitsgruppe um John Grinder und Richard Bandler, die Gründer des NLP, und war maßgeblich an der Weiterentwicklung beteiligt. Neben den beiden Gründern des NLP lernte ... » mehr

Dissoziation

Was bedeutet Dissoziation? Das Erleben, Erinnern oder Vorstellen einer Situation aus der Perspektive eines Beobachters. Man beobachtet sich praktisch selbst, kann sich selber von außen sehen. Dadurch werden Emotionen herausgenommen und man kann Situationen objektiver erleben und einschätzen, wie z.B. Kritik und unangenehme Situationen. ... » mehr

Digital

NLP Digital NLP Digital bedeutet in unserem Kontext: In Verbindung mit den NLP-Submodalitäten. Verstellbar zwischen zwei Alternativen. Wie ein An/Aus-Schalter. Z.B. Geräusch vorhanden oder nicht vorhanden. ... » mehr

Derivation

Derivation Definition Derivation Definition: Begriff aus der Linguistik, welcher die Übertragung von der Oberflächen- auf die Tiefenstruktur beschreibt. Dies geschieht i.d.R. durch die Anwendung der Fragen aus dem Meta- Modell. Die Definition von Derivation oder deutsch auch Ableitung ist in der Linguistik die Bezeichnung für ein Verfahren der Wortbildung. Als Derivation bezeichnet ... » mehr

External

External Definition Außerhalb einer Person liegend. Im Gegensatz zu Internal. External Definition: – Menschen, die die Meinung und das Feedback von außen brauchen, um motiviert zu werden. Sie können eigene Leistungen schlecht beurteilen. Informationen werden als Befehle betrachtet und Bewertungskriterien werden von außen bezogen, eine innere Bewertung ist selten möglich. Externale Personen ... » mehr

Erickson Milton Hyland

Erickson Milton wurde am 5. Dezember 1901 geboren und verstarb am 25. März 1980. Er war Psychiater, Psychologe, Psychotherapeut. Vordenker und Entwickler der modernen Hypnose und Hypnotherapie. Er prägte maßgeblich den Einsatz von Hypnose in der Psychotherapie, nachdem diese durch Sigmund Freud abgelehnt und dadurch lange in den Hintergrund gerückt ... » mehr

Emotion

Was sind Emotionen? Emotion oder Gemütsbewegung bezeichnet eine psychophysische Bewegtheit, die durch die bewusste oder unterbewusste Wahrnehmung eines Ereignisses oder einer Situation ausgelöst wird. Die Emotion oder der Affekt ist als Gefühlsregung vom Fühlen oder dem Gefühl zu unterscheiden. Der Begriff des Gefühls ist der allgemeinere Begriff, der die unterschiedlichsten psychischen ... » mehr

Elizitieren

Elizitieren NLP Elizitieren bedeutet im NLP, etwas genau herausarbeiten. Z.B. Informationen über den inneren Zustand des Klienten, durch gezieltes Fragen und gekonntes Beobachten Schlüsse über das mentale Verhalten ziehen. Diese internen Zustände können dann vom Coach gekonnt verstärkt und konstruktiv für den Klienten benutzt werden. Genaue Abfolge von Denk- und Handlungsschritten ... » mehr

Future Pace

NLP Future Pacing Der Begriff NLP Future Pacing beschreibt den gedanklichen Schritt in die Zukunft. Eine in der Gegenwart gefundene Lösung wird so mit der Zukunft verknüpft. Ziel ist, die neuen Verhaltensweisen gedanklich und gefühlt in zukünftigen Situationen zu erleben. NLP Future Pacing wird am Ende einer Verhandlung, eines Verkaufsgespräches oder ... » mehr

Freud Sigmund

Wer war Sigmund Freud? Wer war Sigmund Freud genau? Er war ein österreichischer Arzt, Neurophysiologe, Tiefenpsychologe, Kulturtheoretiker und Religionskritiker. Sigmund Freud wurde am 6. Mai 1856 geboren und verstarb am 23. Sept. 1939. Er ist der Begründer der Psychoanalyse und gilt als einer der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts. Seine Theorien ... » mehr

Fremdgefühle

Was sind Fremdgefühle? Der Begriff stammt aus der Systemischen Familientherapie. Gefühl, welches ungeprüft von jemand anderen übernommen wurde. Z.B. Schuld, Verantwortung, Trauer, Hilflosigkeit, nicht gelebte Trauer, Schuld, Ohnmacht. Der Betroffene ist sich dessen nicht bewusst. Fremdgefühle sind von Menschen übernommen, oft über Generationen. Meist sind es Gefühle von Vorfahren, die von ... » mehr

Framing

Was bedeutet Framing? Definition auf die Frage: Was bedeutet Framing? Frame engl. Rahmen, Gestell. Etwas eine Bedeutung geben – in einen Rahmen stellen. Menschen sind bedeutungsgebende Wesen. Der Prozess der Bedeutungsgebung läuft automatisch und unbewusst ab. Wir reagieren dann mit unseren Gefühlen nicht mehr auf die tatsächliche Situation, sondern auf die ... » mehr

Flow (Psychologisch)

Flow Psychologie Flow wurde psychologisch geprägt vom Psychologie-Professor Mihaly Csikszentmihalyi. Zustand bei dem man in seiner Tätigkeit völlig aufgeht. Zeigt sich durch ein besonders positiv emotionales Erleben. Die Flow Psychologie bezeichnet das als beglückend erlebte Gefühl eines mentalen Zustandes völliger Vertiefung und restlosen Aufgehens in einer Tätigkeit, die wie von selbst ... » mehr

Filter

NLP Filter Der Filter im NLP bedeutet durch unsere neurologischen, sozialen und individuellen Filter werden Wahrnehmungen verändert und Informationen getilgt, verzerrt, generalisiert. Bewusstsein ist ein enormer Auswahl-Prozess, bei dem einzelne Aspekte erkannt, andere ausgeblendet, geändert oder verallgemeinert werden. Wahrnehmungsfilter dienen der Erhaltung der Welt. Durch den selektiven Gebrauch unserer Sinne und ... » mehr

Feedback

NLP Feedback Feedback (Rückmeldung) im NLP unterscheidet zwischen Feedbacknehmer und Feedbackgeber. Der Feedbacknehmer empfängt die Rückmeldung seines Gegenübers, seine Aufgabe hier ist es gut zuzuhören, unklares durch Nachfragen zu klären, nicht zu unterbrechen und Rechtfertigung zu vermeiden. Der NLP Feedback Geber sollte darauf achten konstruktive Kritik zu geben am besten in der ... » mehr

Farrelly Frank

Wer ist Frank Farelly? Er wurde am 26.8.1931 geboren und verstarb am 10.2.2013. Er war der Begründer und Entwickler der provokativen Therapie bzw. des davon abgeleiteten Provokativen Stils und zeitweiser Kollege von Marshall B. Rosenberg. Für seine innovativen und die Regeln überschreitenden Techniken hat Farrelly internationale Anerkennung in der Therapie erlangt. "Warm, sarkastisch, ... » mehr

Familienstellen/Familienaufstellung

Was ist eine Familienaufstellung? Eine Methode in der Beziehungen der Familienmitglieder mit Stellvertretern aufgestellt werden, um verborgene Dynamiken innerhalb eines Familiensystems sichtbar und lösbar zu machen. (von Bert Hellinger) Was ist eine Familienaufstellung genau? Eine sogenannte „Familienaufstellung“ ist eine Form der systemischen Aufstellung im Coaching. Ziel ist, negative Muster und Konflikte ... » mehr

Gustatorisch

Gustatorisch Definition Die Definition von gustatorisch ist Wahrnehmung (von lateinisch gustare „kosten, schmecken“) wird das subjektiv erfahrene Erlebnis von Empfindungen des Schmeckens bezeichnet, die durch Reizung spezifischer Sinnesorgane des Geschmacks (lateinisch gustus) wie den Geschmacksknospen hervorgerufen werden. Der Geschmackssinn wird ebenso wie der Geruchssinndurch chemische Reize angesprochen, ist jedoch ein Nahsinn, mit ... » mehr

Grundannahmen des NLP

NLP Grundannahmen Annahmen auf denen NLP basiert. NLP Grundannahmen sind die Basis und ethische Richtschnur für die Arbeit mit NLP und spiegeln die Haltung der NLP-Anwender wieder. Die zentralste Grundannahme ist: Jeder Mensch lebt in seinem Modell der Welt. Damit ist gemeint, dass jeder Mensch in seiner eigenen Realität lebt und ... » mehr

Grinder John

NLP John Grinder Geboren am 10. Januar 1939. Er entwickelte zusammen mit Richard Bandler in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts das Neuro-Linguistische-Programmieren. Zu dieser Zeit war Grinder Professor an der University of California in Santa Cruz, wo Richard Bandler Psychologie studierte. Zusammen erforschten sie die Kommunikation (insbesondere die nonverbale Kommunikation) ... » mehr

Glaubenssysteme

Glaubenssysteme in NLP Glaubenssysteme in NLP beschreiben ein System aus verschiedenen Glaubenssätzen, die sich gegenseitig unterstützen. Auch bekannt unter: Glaubenssatzmoleküle. Verschiedene Glaubenssätze gruppieren sich um einen Kernglaubenssatz, welcher meist unbewusst auf Identitätsebene ist. "Ein Glaubenssatz ist eine Annahme mit einem Gefühl der Sicherheit!" Zitat Anthony Robbins Glaubenssätze sind Lebensregeln, die Menschen für wahr halten. ... » mehr

Glaubenssätze

Was sind Glaubenssätze? Überzeugungen und Generalisierungen (Verallgemeinerungen) über uns und die Welt. Unsere unbewussten Annahmen über die Wirklichkeit und über uns selbst. Sie bilden die Grundlage dafür, wie wir denken und handeln. Wir glauben, wie etwas zu sein hat und richten uns danach aus. Glaubenssätze bestehen als unterbewusste Lebensregeln. Wir kennen ... » mehr

Gestalt

NLP Gestalt Der Begriff NLP Gestalt leitet sich aus dem Verb „gestalten“ ab und meint das Formen eines sinnvollen Ganzen. Er wurde von Fritz Perls aus der Gestaltpsychologie übernommen. Sie beschreibt den Prozess in dem wir unsere Wahrnehmungen, Erfahrungen und Eindrücke zu Ganzheit (Gestalten) zusammenfassen und versuchen sinnvoll zu ordnen. Gelingt ... » mehr

Genogramm

Was ist ein Genogramm? Es ist die optische Darstellung der Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb einer Familie/Sippe. Ein Genogramm (Kofferwort aus Genealogie und Diagramm) ist eine Darstellungsform verwandtschaftlicher Zusammenhänge, die vor allem in der Systemischen Familientherapie verwendet wird, um Familienbeziehungen, wiederkehrende Konstellationen und medizinische Vorgeschichte darzustellen und zu evaluieren; es geht inhaltlich weit über ... » mehr

Genealogie

Genealogie Bedeutung Der Begriff Genealogie entstammt der altgriechischen Sprache. Die Genealogie Bedeutung ist umgangssprachlich verstanden Ahnenforschung, erweitert auch Familiengeschichtsforschung, bezogen auf die Generationsabfolgen des homo sapiens. Neuzeitlicher wird verstanden, über das bloße Auffinden genealogischer Basisdaten wie Geburt, Taufe, Heirat, etc. hinauszugehen. Es wird gewünscht zu klären sowohl persönliche biographische Ereignisse als ... » mehr

Hypnotische Sprachmuster

Hypnotische Sprachmuster beruhen auf dem Milton-Modell, welches auf den Hypotherapeuten Milton Erickson zurückzuführen ist. Personen werden durch ungenaue und „kunstvoll vage“ Sprachmuster in Zustände geführt, die das Unbewusste für hypnotherapeutische Wirkungen öffnen. Viele Sprachmuster werden auch im Alltag eingesetzt, um bei Personen indirekt bestimmte Vorstellungen und Reaktionen zu induzieren. ... » mehr

Hypnose

Was ist Hypnose? Die Antwort auf die Frage: Was ist Hypnose genau? ist der Prozess, bzw. die Methode, um jemanden in Trance zu leiten. Die Begriffe Hypnose und Trance werden gerne synonym verwendet. Dabei ist die Hypnose das Verfahren und Trance der Zustand. Hypnose ist ein „Zustand künstlich erzeugten partiellen Schlafs ... » mehr

Halluzination

Was ist eine Halluzination? Es ist das Wahrnehmen von etwas das nicht vorhanden ist, positive Halluzination, oder das nicht Wahrnehmen von etwas Vorhandenem, negative Halluzination. Es gibt unterschiedliche Arten von Halluzinationen, optischen Halluzinationen, akustischen Halluzinationen, Olfaktorische ist den Geruch betreffend, gustatorische Halluzinationen ist den Geschmack und Zönästhesien sind Sinnestäuschungen aus dem ... » mehr

Introjektion

Was ist ein Introjekt? (lat. intro=hinein, iacere=werfen) Introjektion ist das In-Sich-Aufnehmen von Werten und Normen, ohne sie zu hinterfragen. Werden die daraus entstehenden „Pflichten“ vernachlässigt, kommt es zum schlechten Gewissen. Introjektion ist "Schlucken, ohne das Geschluckte zu verändern". Im NLP vor allem fremde Werte und unverstandene oder uneingesehene Normen. Das introjizierte ... » mehr

Intuition

Was ist Intuition? Der „sechste Sinn“. Unmittelbare, nicht auf Nachdenken beruhende oder logisch ableitbare Erkenntniserlangung. Wird auch als plötzliche Eingebung oder auch ahnendes Erfassen bezeichnet. Eine Begabung, auf Anhieb eine gute Entscheidung zu treffen, ohne die zugrunde liegenden Zusammenhänge explizit zu verstehen. Umgangssprachlich „aus dem Bauch“ („Bauchgefühl“), spontan, oft auch wenn ... » mehr

Intervention

Was ist eine Intervention? (lat. sich einschalten) Das Eingreifen einer Person in eine Situation, an der sie nicht beteiligt ist. Im Coaching ist dies der Coach der eine Intervention mit seinem Klienten durchführt. Bei einer Intervention handelt es sich um ein geplantes und gezieltes Eingreifen, um Störungen bzw. Probleme zu beheben ... » mehr

Interpretation

Was ist eine Interpretation? Interpretation (lateinisch interpretatio „Auslegung, Übersetzung, Erklärung“) bedeutet im allgemeinen Sinne das Verstehen oder die subjektiv als plausibel angesehene Deutung von etwas Gegebenem oder wenigstens von etwas Vorhandenem. Das kann z. B. eine Aussage, ein Kunstwerk oder eine soziale Situation, aber auch etwas schlicht in der Natur Vorgefundenes ... » mehr

Internal

Internal Bedeutung Die Internal Bedeutung lässt sich bspw. folgendermaßen ableiten: Innerhalb einer Person liegend. Im Gegensatz zu external. ... » mehr

Integrität

Was bedeutet Integrität? Menschen, die ihre eigenen Werte leben und in kongruente Übereinstimmung mit ihrem tatsächlichen Handeln bringen. Jemand der sagt was er denkt und handelt wie er sagt. Persönliche Grundlage des Wertesystems ist eine religiös, politisch oder humanistisch begründete Ethik. Ein integrer Mensch lebt und handelt in dem Bewusstsein, dass ... » mehr

Inneres Kind

Was ist ein inneres Kind? Eine Form der Betrachtungsweise unserer inneren Erlebniswelt. Erfahrungen aus der Kindheit werden im Gehirn abgespeichert und unter bestimmten Umständen auch im Erwachsenenalter wieder erlebbar gemacht. So kann man auch als Erwachsener beispielsweise die kindliche Neugier, Lebendigkeit und Spontanität spüren. Aber auch die negativen Erfahrungen wie Zurückweisung, ... » mehr

Innerer Dialog

Innerer Dialog im NLP bedeutet, unsere Gedanken, unsere innere Stimme, durch die wir mit uns selbst sprechen. Durch unseren inneren Dialog konstruieren wir unsere subjektive Realität. ... » mehr

Innere Landkarte

Innere Landkarte NLP ist eine Metapher. Sie steht für die Tatsache, dass jeder Mensch seine Erfahrungen zu einem individuellen Modell (seiner individuellen Realität) abspeichert. Diese innere Landkarte im NLP repräsentiert unser Modell der Wirklichkeit, das wir aufgrund der Wahrnehmung der Welt durch unsere verfügbaren Sinne nach und nach erbaut haben. ... » mehr

Inkongruenz

Inkongruenz Definition Die Definition von Inkongruenz bedeutet, nicht übereinstimmende Parabotschaften. Das Gesagte und der Ausdruck (Körpersprache, Tonalität) passen nicht zusammen. Wir handeln inkongruent, wenn das was wir tun oder wie wir uns geben nicht mit unserem Selbstkonzept übereinstimmt. ... » mehr

IFS

IFS Modell ist die Abkürzung für Inneres Familien System. Ein von Dr. Richard C. Schwartz Anfang der 80er Jahre entwickeltes Modell, bei welchem die systemische Sichtweise der Familientherapie auf das innere Erleben in uns Menschen übertragen werden kann. Die Multiplizität unserer Persönlichkeitsanteile wird nicht mehr als psychische Störung, sondern als ... » mehr

Induktion

Trance Induktion Die Trance Induktion ist die Einleitung in einen hypnotischen Trancezustand. Ernest und Sheila Rossi haben die Arbeit M. Ericksons analysiert und den Prozess seiner Arbeit schematisch dargestellt. In Schritt I und Schritt II werden verschiedene Möglichkeiten der Tranceinduktion abgehandelt. Die Trance Induktion ist in einen fünfstufigen Prozess eingeteilt die sogenannte ... » mehr

Individuelle Filter

Wahrnehmungsfilter NLP Der individuelle Filter ist im NLP der sogenannte Wahrnehmungsfilter aufgrund unserer Erfahrungen und Lernprozesse. Jeder Mensch hat seine eigenen, individuellen Filter. Unser Bewusstsein ist ein enormer Auswahl-Prozess, bei dem einzelne Aspekte erkannt, andere ausgeblendet, geändert oder verallgemeinert werden. Die Wahrnehmungsfilter NLP dienen der Erhaltung unserer Welt, unser Modell der ... » mehr

Imprint

Imprint Bedeutung in NLP Imprint bedeutet im NLP Prägung aus der Vergangenheit. Ein Imprint entsteht aus einer Glaubenssatz-Prägung, typischerweise entstanden in einer oder mehreren Prägungssituationen. Prägungen sind das Ergebnis aus einem oder mehreren signifikanten emotionalen Ereignissen (S.E.E.‘s), häufig unter Mitwirkung von signifikanten emotionalen Ereignissen/Andere (S.E.A.‘s). Prägungserfahrungen sind Lernerfahrungen und sie sind ... » mehr

Identität

Was bedeutet Identität im NLP? Es ist unser Selbstbild, unsere sogenannte selbst erlebte innere Einheit eines jeden Menschen, unsere Vorstellung von uns als Person, unserem Verhalten, Fähigkeiten, Überzeugungen und Werten. Identität mit den Polen der personalen und der sozialen Identität, kann auch als besonderer Glaubenssatz gedacht werden, ein Glaubenssatz, den Menschen ... » mehr

Jung Carl Gustav

Carl Gustav Jung Wiki Carl Gustav Jung lebte von 26. Juli 1875 bis 6. Juni 1961, meist kurz C. G. Jung, war ein Schweizer Psychiater und der Begründer der analytischen Psychologie. C. G. Jung nimmt einen wichtigen Platz zwischen den einflussreichsten Personen des 20. Jahrhunderts ein. Seine Ideen, Begriffe und Theorien sind ... » mehr

Johari Fenster

Johari Fenster einfach erklärt Das Johari-Fenster sind bewusste und unbewusste Persönlichkeits- und Verhaltensmerkmale zwischen einem Selbst und anderen oder einer Gruppe. Entwickelt wurde es 1955 von den amerikanischen Sozialpsychologen Joseph Luft und Harry Ingham. Die Vornamen dieser beiden wurden für die Namensgebung herangezogen. Mit Hilfe des Johari-Fensters wird vor allem der ... » mehr

Kybernetik

Das Gesetz der Kybernetik in NLP Das Gesetz der Kybernetik im NLP ist die Beschäftigung der Zusammenhänge in Systemen. Wissenschaft von der Struktur komplexer Systeme, die ihren Ursprung in der Technik hat. Es geht in erster Linie um die Kommunikation und Steuerung einer Rückkopplung. Der Begriff Kybernetik stammt aus dem Griechischen ... » mehr

Korzybski Alfred

Alfred Korzybski wurde am 3. Juli 1879 als Alfred Władysław Augustyn Korzybski in Warschau, Polen geboren und verstarb am 1. März 1950 in Lakeville, Connecticut, USA. Alfred Korzybski stammt aus einer adeligen polnischen Familie und wuchs in der Nähe von Warschau auf. Er sprach vier Sprachen fließend: Polnisch und Russisch ... » mehr

Konstruktivismus

Konstruktivismus Definition In der Theorie des Konstruktivismus ist Lernen ein aktiver Konstruktionsprozess, in dem jeder Lernende eine individuelle Repräsentation der Welt erschafft. Was genau ein Lernender lernt, hängt stark von seinem Vorwissen und der konkreten Lernsituation ab. Konstruktivismus ist eine philosophische Richtung der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie. Der Konstruktivismus geht davon aus, ... » mehr

Kontextreframe

Kontextframing Definition Die Definition von Kontextframing ist einen negativ empfundenen Sachverhalt, ein negatives Verhalten, eine negative Fähigkeit, ein negativer Glaubenssatz oder eine negativ empfundene Eigenschaft wird in einem anderen Zusammenhang (Kontext) betrachtet und kann so eine andere Bedeutung gewinnen. Im NLP wird diese genutzt um dem Patienten/Klienten eine andere Sichtweise auf ... » mehr

Kontext

Was ist Kontext? Dein Kontext ist alles das, was auch dann noch da ist, wenn du nicht mehr da bist! Kontext ist die unterste logische Ebene. Jedes Ereignis findet in einem Kontext statt. Das ist die zeitliche und räumliche Umgebung, die äußeren Umstände, der äußere Auslöser. Diese Ebene der Umwelt enthält alle ... » mehr

Konsenswirklichkeit

Konsensrealität Was ist Konsenswirklichkeit? Wirklichkeitskonstruktionen, die wir mit anderen teilen, bezeichnet man als Konsenswirklichkeit oder Konsensrealität. ... » mehr

Kongruenz

Kongruenz Definition Die Definition von Kongruenz beschreibt einen Zustand in dem Denken, Fühlen, Sprechen, Handeln übereinstimmen, sowohl verbale, als auch nonverbale Elemente. Der Mensch ist im Einklang mit sich selbst. Seine Worte, Werte und Überzeugungen, Körpersprache und Tonalität passen zueinander. Er ist authentisch. Von Gregory Bateson haben Richard Bandler und John ... » mehr

Konfusionstrance

Konfusionstrance ist ein gezieltes Herbeiführen von Verwirrung, um den Klienten in Trance zu führen. Der kurze Verwirrungszustand des Klienten wird hierfür genutzt um den Einstieg in einen Trancezustand zu beschleunigen. ... » mehr

Konfusion

Was bedeutet Konfusion? Den Ursprung des Wortes Konfusion findet man im lateinischen Wort confusio. Das bedeutet: ineinander gegossen oder auch Verwirrung. Verwirrung bedeutet, dass ihr euch neu organisiert, ihr lernt und verändert euch. Ursache für Verwirrung ist ein Zuviel an Informationen. Im NLP wird Verwirrung bewusst eingesetzt, mit dem Ziel, einen ... » mehr

Kommunikation

Was bedeutet Kommunikation? (lat. communicare = teilen, mitteilen, teilnehmen lassen, gemeinsam machen, vereinigen) Für gelungene Kommunikation gibt es eine bestimmte Reihenfolge des Ablaufs: Verbindung aufbauen – verstehen – verstanden werden. Kommunikation bezeichnet auf der menschlichen Alltagsebene den wechselseitigen Austausch von Gedanken in Sprache (verbal), Körpersprache = Gestik und Mimik (nonverbal), Schrift (verbal) ... » mehr

Komfortzone

Komfortzone Bedeutung Die Komfortzone ist ein populärwissenschaftlicher Begriff aus dem Lernzonenmodell. Die Bedeutung von Komfortzone umfasst jenen Bereich in dem sich Menschen einfach wohl fühlen. Der Bereich in dem wir uns auskennen und unsere Gewohnheiten leben können. Die Komfortzone endet dort, wo es anstrengend und unbequem wird. Dies ist dann auch ... » mehr

Kinästhetisch

Kinästhetische Wahrnehmung Die kinästhetische Wahrnehmung (auch haptische) kann in die vier Bereiche, Stellungssinn, Bewegungssinn, Kraftsinn und Spannungssinn eingeteilt werden. Der Stellungssinn ermöglicht es, ohne visuelle Kontrolle. Man spricht auch von Eigenwahrnehmung oder Tiefensensibilität. ... » mehr

Kernglaubenssätze

Kernglaubenssätze findet man i.d.R. auf Identitätsebene. Sie sind meist unbewusst und haben tiefgreifenden Einfluss auf unsere Art zu sein und unsere Art zu leben. Im NLP dienen Glaubenssätze zur sogenannten Veränderungsarbeit. Das heißt: Wer einschränkende Glaubenssätze loslässt, kann sich schnell und leicht verändern, denn unsere „Realität“ erschaffen wir durch das, ... » mehr

Kalibrierte Schleife

Kalibrierte Schleife in NLP Die kalibrierte Schleife in NLP ist ein fest etabliertes Reiz-Reaktionsmuster zwischen zwei oder mehreren Personen. Eine Person sagt oder tut etwas, worauf die andere Person mit einem bestimmten Verhalten reagiert. Dieses Verhalten wiederum verstärkt das Verhalten der ersten Person. Der gesamte Prozess läuft unbewusst ab und wird ... » mehr

Kalibrieren

NLP Kalibrieren Kalibrieren im NLP (Abgleich, Abstimmung, Eichen) bezeichnet den „Prozess, mit dem man sich auf die nonverbalen Signale einstimmt, die beim Gegenüber einen bestimmten Zustand anzeigen. Wahrnehmen von inneren Zuständen eines Menschen durch genaues Beobachten seiner nonverbalen Botschaften. Durch gutes Kalibrieren ist es möglich, die Reaktion des Anderen zu erkennen, ... » mehr

Lösungsrahmen

NLP Lösungsrahmen Der NLP Lösungsrahmen ist ein Rahmen, in dem man lösungs- und ressourcenorientiert vorgeht. Das Gegenteil von dem Lösungsrahmen ist der Problemrahmen. Im Lösungsrahmen richtet sich der Blick auf die Zukunft, auf Ressourcen, Erfolg und positive Entwicklungen, anstatt auf Ursachen und Begründungen der Probleme aus der Vergangenheit. Der Rahmen, in ... » mehr

Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie

Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie Die lösungsorientierte Kurztherapie, auch lösungsfokussierte Kurzzeittherapie, (engl. Solution Focused Brief Therapy) ist eine spezielle Art der Gesprächstherapie, die von den Psychotherapeuten Steve de Shazer und Insoo Kim Berg 1982 erstmals vorgestellt wurde. Sie geht von dem Standpunkt aus, dass es hilfreicher ist, sich auf Wünsche, Ziele, Ressourcen, und Ausnahmen ... » mehr

Logische Ebenen

Logische Ebenen in NLP sind ein NLP-Modell, welches von Robert Dilts geprägt wurde. Es geht davon aus, dass sich folgende hierarchisch gegliederte Ebenen gegenseitig beeinflussen: Umwelt, Verhalten, Fähigkeiten, Werte/Glaubenssätze, Identität, Zugehörigkeit/Spiritualität. Dilts selbst bezieht sich auf das Modell der Ebenen des Lernens von Gregory Bateson. Die logischen Ebenen sind ein ... » mehr

Linguistik

Was bedeutet Linguistik? Linguistik ist die Wissenschaft der Sprache. Die Art und Weise wie wir Menschen kommunizieren. Einmal bezogen auf unsere Kommunikation untereinander, von Mensch zu Mensch. Aber auch auf die Kommunikation die wir durch unsere Gedanken mit uns selbst führen. Wir kommunizieren nicht nur durch Worte, sondern auch durch unsere Körpersprache ... » mehr

Leerhypnose

Als Leerhypnose bezeichnet man eine Hypnosesitzung ohne speziellen Inhalt. Mit dieser Art von Hypnose soll kein spezifisches Ziel erreicht werden, sie dient der reinen Entspannung. Die Leerhypnose besteht in der Regel nur aus einer Hypnoseeinleitung und einer Hypnoseausleitung und enthält keine Wirksuggestionen. Eine Leerhypnose wird zumeist zur Übung oder zu ... » mehr

Lead-System

Lead System NLP Das Lead System in NLP ist das bevorzugte Repräsentationssystem, mit welchem Informationen aufgenommen werden. Das Lead-System auch Führungssystem genannt ist jenes Repräsentations-System, mit dessen Hilfe sich ein Mensch interne Informationen zugänglich macht. Das Lead-System unterscheidet sich manchmal vom Repräsentationssystem, das eine Person benutzt, um sich Informationen bewusst zugänglich ... » mehr

Leading

NLP Leading Das Leading (Führen) in NLP ist bewusst das eigene Verhalten so zu verändern, dass das Gegenüber folgt. Voraussetzung hierfür ist der gute Rapport. Dieser wird durch Pacing aufgebaut. Ist der Rapport stark genug, wird der Gesprächspartner folgen. Die Voraussetzung für jede gute Kommunikation ist Vertrauen. Die meisten Menschen haben ... » mehr

Motivationsstrategien

Motivationsstrategien werden unterschieden zwischen „die Weg-von-Strategie“ und „die Hin-zu-Strategie“. Bei der Weg-von-Bewegung liegt die Motivation darin, etwas Unangenehmes zu vermeiden. Bei der Hin-zu-Bewegung darin, etwas Positives zu erlangen. Daher ist oft eine Kombination von Hin-zu und Weg-von optimal. Die Hin-zu Motivationen geben Richtungen und sind positiv und oft eher schwach, ... » mehr

Motivation

Was heißt Motivation? Die grundlegende Kraft und Schlüsselkompetenz, um Ziele zu erreichen. Motivation (lateinisch motus = die Bewegung) ist die Kraft, die Menschen in Bewegung setzt, um etwas zu tun, etwas zu bekommen oder etwas zu erreichen. Dabei unterscheidet man zwischen Selbst- und Fremdmotivation. Bei der Selbstmotivation kann die Antriebskraft von ... » mehr

Moment of Excellence

Der NLP Moment of Excellence ist zum einen ein sehr ressourcenvoller Zustand, zum anderen ist er ein Ankerformat, bei dem ein extrem ressourcenvoller Zustand geankert wird. Sportler beispielsweise nutzen den Moment of Excellence Anker als mentale Technik, um in ihren Disziplinen sportliche Höchstleistungen zu erreichen. Weitere Anwendungsbereiche sind Stresssituationen, Situationen ... » mehr

Modeling

NLP Modeling ist eine der NLP-Grundannahmen aus dem Bereich des Konstruktivismus, es ist die Fähigkeit den Prozess zu verändern, mit dem wir die Realität wahrnehmen, es ist oft wertvoller, als den Inhalt unserer Erfahrung der Realität zu verändern. Konstruktivismus im NLP bedeutet mehr im praktischen Handeln als im theoretischen Denken ... » mehr

Modell

Unter NLP Modell versteht man die Abbildung, die Konstruktion der Realität. Es dient auch als Vorbild beim Modeling. Durch das NLP Modell kann sehr gut veranschaulicht und gleichzeitig leicht verständlich dargestellt werden, welche neuronalen und physiologischen Prozesse und parallel dazu, welche psychologischen Reaktions- und Verhaltensmuster (Programme) in nahezu jedem wachen ... » mehr

Mission

Was bedeutet Mission? Der Lebenssinn, die Lebensaufgabe einer Person. Eine Mission ist ein Statement, ein Bekenntnis zu bestimmten Werten. Die Missionen und Werte eines Menschen richten sich nach den individuell gesetzten Zielen und Wege die ein jener für sich bestimmt und einschlägt. Es kann natürlich zu Um- und Abwegen aufgrund äußerlicher Einflüsse kommen, ... » mehr

Mismatch

Während einer Kommunikation werden bewusst andere Verhaltensmuster als die vom Gesprächspartner eingenommen und dadurch der Rapport unterbrochen. Dadurch kann dem Gespräch eine andere Richtung gegeben werden, bzw. das Leading übernommen werden. Die Unterhaltung kann aber auch bewusst unterbrochen oder beendet werden. ... » mehr

Mirroring

(Spiegeln) Haltung, Gestik des Gegenübers einnehmen. ... » mehr

Milton Modell

Benannt nach dem Hypnotherapeuten Milton H. Erickson. Es beschreibt eine kunstvoll vage Sprache, mit der Menschen indirekt in Trance geführt werden können. Es werden vage, unpräzise, unbestimmte Sprachmuster verwendet, um z.B. damit eine transderivationale Suche auszulösen; die Erfahrungen des Klienten zu pacen und ihn dann zu leaden. ... » mehr

Metaprogramme

Unbewusste, übergeordnete Programme die steuern, welche Informationen aus der unbewussten Wahrnehmung ins Bewusstsein gelangen. Sie legen fest, worauf wir achten und wo wir unsere Aufmerksamkeit hinlenken. Sie sind Teil unserer unbewussten Wahrnehmungsfilter. ... » mehr

Metapher

Ausdruck der statt des wörtlich Gemeinten etwas bezeichnet, das dafür steht. (Gleichnis, Parabel, Geschichten, Analogien) Dadurch ist das Gesagte nicht abstrakt, sondern wird sensorisch nachvollziehbar und sinnlich erlebbar. Es wird „bildlich“ gesprochen. ... » mehr

Meta-Ziel

Das Ziel hinter dem Ziel. Meistens unbewusste Ziele, die unsere Denk- und Verhaltensweisen steuern und deren Erfüllung durch die bewusst gesteuerten Ziele erreicht werden soll. Beispiel: Vordergründiges Ziel: Viel Geld verdienen. Meta-Ziel dahinter: Status; das Gefühl von Sicherheit erlangen. ... » mehr

Meta-Ebene

(meta aus dem griechischen abgeleitet; darüber, darüber hinaus) Die Ebene die das große Ganze erfasst. In der man die Beobachter, bzw. Wir-Perspektive einnimmt. Meta-Modell der Sprache: Durch unsere Sprache verleihen wir unseren Sinneserfahrungen Ausdruck. Mithilfe der Wörter stellen wir somit dar, was wir erlebt haben. Dabei ist das Gesprochene eine verkürzte ... » mehr

Map of Reality

In Anlehnung an die NLP-Annahme, dass die Landkarte nicht das Gebiet ist. NLP beschäftigt sich mit dem menschlichen Abbild der Wirklichkeit. ... » mehr

Mapping Across

Ein ressourcenvoller Prozess wird auf andere inhaltliche Gebiete übertragen. Dies geschieht durch das vorherige Elizitieren und Ankern der entsprechenden Submodalitäten. ... » mehr

Map

(Landkarte) Im NLP ein Synonym für die Beschreibung der individuellen, subjektiven Darstellung der Realität eines Menschen. ... » mehr

Manipulation

Gezielte Einflussnahme auf das Verhalten von jemand um ihn dadurch in eine gewünschte Richtung zu lenken. Von böswilliger Manipulation spricht man, wenn jemand nicht zu seinem Vorteil, sondern zu seinem Nachteil manipuliert wird. Beispiele: Ein Coach der mit seinem Klienten an einer Problemlösung arbeitet und entsprechende Interventionen durchführt, beeinflusst den ... » mehr

Nonverbal

Nichtsprachlich. Körperlicher Ausdruck in der Kommunikation. ... » mehr

Nominalisierung

Hauptwörter, die aus Verben oder Adjektiven gebildet wurden. Beispiel: Freiheit – frei; Ehrlichkeit – ehrlich sein; Kommunikation – kommunizieren. ... » mehr

NLP-Formate

Richard Bandler und John Grinder haben in den 70-er Jahren die Psychotherapeuten Fritz Pearls, Virginia Satir und Milton H. Erickson in ihren therapeutischen Arbeiten begleitet und deren Vorgehensweisen analysiert. Im Rahmen dieser Modellierungsprozesse haben sie die Essenzen dieser therapeutischen Methoden strukturiert und so abgebildet, dass diese lern- und lehrbar wurden. ... » mehr

Neuro

Unsere neuronalen Vorgänge in unserem Gehirn. Die Art und Weise wie wir unsere Umwelt über unsere Sinne wahrnehmen und intern verarbeiten. Je nachdem wie wir eine Situation aufnehmen und bewerten ist dies mit angenehmen oder belastenden Gefühlen verbunden. Dabei ist jeder Mensch in seiner Wahrnehmung, seinem Denken und Fühlen vollkommen individuell ... » mehr

NLP

Abkürzung für: Neuro-Linguistisches Programmieren. ... » mehr

Neurologische Filter

Filter denen wir aufgrund der Beschränkungen unserer Wahrnehmungsorgane und unseres Nervensystems unterliegen. ... » mehr

Neurologie

Wissenschaft vom Aufbau und der Funktion unseres Nervensystems. ... » mehr

Nested Loops

Verschachtelte Geschichten. In die Verschachtelung der Geschichte wird ein Lernziel oder eine Veränderung eingebettet. Eine Technik, die bereits seit dem Altertum bekannt ist. ... » mehr

Olfaktorisch

Den Geruchssinn betreffend. ... » mehr

Öko-Check

Hinterfragung/Untersuchung der äußeren und inneren ökologischen Konsequenzen einer Veränderung. ... » mehr

Ökologie

Jede Veränderung an einer Stelle hat Auswirkungen auf das System. Unterschieden wird die äußere Ökologie und die innere Ökologie. Die äußere Ökologie betrifft das System in dem sich das Individuum bewegt, beispielsweise die Familie, Freunde, Arbeitsplatz. Die innere Ökologie betrifft das Individuum selbst, beispielsweise das innere Wertesystem, Gedanken und Emotionen, ... » mehr

Oberflächenstruktur

Aus der Semantik von Noam Chomsky. Chomsky unterschied die Sprache in Form der Oberflächen- und Tiefenstruktur. Das was tatsächlich ausgesprochen wird, kommt von der Oberflächenstruktur, nachdem es durch die Filter (Tilgen, Verzerren, Generalisieren) gelaufen ist. Beispiel: Alle Autofahrer sind rücksichtslos! – Gesprochen von der Oberflächenstruktur, bezogen auf ein oder wenige ... » mehr

Psychosomatische Krankheit

Körperliche Krankheitssymptome mit psychischer Ursache. Beispiel: Kopfschmerzen wegen starkem Stress. ... » mehr

Prozessorientierte Therapie

Therapie-Form die sich mehr auf den Prozess als auf den Inhalt konzentriert. Also mehr auf das Wie, anstatt auf das Was oder Warum. NLP ist eine prozessorientierte Therapieform. ... » mehr

Provokative Therapie

Eine Form der Psychotherapie – entwickeln von Frank Farrelly. Mit humorvoller Provokation wird der Widerstand des Klienten geweckt und dieser so aus der Problemtrance (ich kann nichts machen) geholt. Der Klient kommt so wieder in die Eigenverantwortung und in die Handlungsvollmacht. ... » mehr

Programmieren

Im Sinne von „Umprogrammieren“ steht es für: Etwas verändern, etwas neu lernen. Hier geht es um Verhaltensweisen, die wir verändern wollen. Beispielsweise wenn wir lieber gelassen statt nervös oder aufbrausend in bestimmten Situationen sein möchten. Im NLP betrachten wir die Person und das Verhalten getrennt. Wir gehen davon aus, dass jedes ... » mehr

Problemphysiologie

Ein Zustand in dem sich ein Mensch befindet, wenn er sich intern mit seinem Problem beschäftigt. Wird meistens physiologisch (durch die Körpersprache) ausgedrückt. ... » mehr

Problem

Etwas das man hat, es nicht haben will und sich deshalb schlecht fühlt. Etwas für das es aber auch eine Lösung gibt, im Gegensatz zu beispielsweise einem Schicksalsschlag. Nach Paul Watzlawick ist ein Problem eine Schwierigkeit mit einer unpassenden Lösung. ... » mehr

Primäres Repräsentationssystem

Repräsentationssystem, das eine Person bevorzugt zur Informationsaufnahme und -verarbeitung benutzt. ... » mehr

Primärgefühl

Erster Impuls, unverfälschtes Gefühl auf eine Wahrnehmung. Primärgefühle sind echt, klar, unverfälscht. Sie sind spontan und ungekünstelt. Menschen die viel in ihren Primärgefühlen leben, strahlen eine hohe Authentizität aus. ... » mehr

Preframe

Vor-Rahmen.“ Einleitung oder Vorankündigung die den Zuhörer in eine bestimmte Erwartungshaltung versetzt. Beispiel: „Und jetzt hören Sie einen wahren Experten auf diesem Gebiet. Darf ich vorstellen….“ ... » mehr

Präsuppositionen

Präsuppositionen NLP Präsuppositionen sind im NLP Vorannahmen und Sprachmuster aus dem Milton Modell. Es wird davon ausgegangen, dass etwas einfach so ist, ohne dass dies erwähnt oder hinterfragt wird. ... » mehr

Posthypnotische Suggestion

Suggestive Anweisung des Hypnotiseurs an seinen Klienten, die mit der Aufforderung verbunden ist, der Anweisung erst nach der Trance nachzukommen. ... » mehr

Positive Responder

Metaprogramm. Menschen die in der Kommunikation nach Gleichheiten suchen, nach Dingen die sie bereits kennen und die neuen Informationen in das Bekannte mit einsortieren. ... » mehr

Positive Halluzination

Man halluziniert Dinge, die nicht da sind. ... » mehr

Positive Absicht

Metaprogramm. Menschen, die in der Kommunikation sofort in die Opposition gehen und danach suchen, was falsch ist oder wo die Unterscheidungen/Ausnahmen sind. ... » mehr

Polarity Responder

Metaprogramm. Menschen, die in der Kommunikation sofort in die Opposition gehen und danach suchen, was falsch ist oder wo die Unterscheidungen/Ausnahmen sind. ... » mehr

Physiologie

Von außen wahrnehmbarer nonverbaler Anteil des inneren Zustandes eines Menschen. ... » mehr

Phobie

Unangemessen starke Angst vor real nicht bedrohlichen Dingen oder Situationen, ohne dass traumatische Erfahrungen vorher gegangen sind. Beispiel: Spinnenphobie. Extreme Angst vor Spinnen, mit dem gleichzeitigen Wissen, dass diese ungefährlich sind. Die Angst besteht bei einem Phobiker auch dann, wenn er nur an eine Spinne denkt. ... » mehr

Persönlichkeitsanteile

Beruht auf der Annahme, dass die menschliche Persönlichkeit sich aus verschiedenen Anteilen zusammensetzt. Je nachdem welcher Anteil in uns gerade „Regie führt“ sind wir in dem entsprechenden emotionalen Zustand. Dies zeigt sich häufig auch in unserem Sprachgebrauch wieder. Beispiele: „Da war ich ein richtiger Draufgänger.“ – „Da lebte sein inneres ... » mehr

Perls Friedrich (Fritz) Salomon

(*1893, †1970) Deutscher Psychiater und Psychotherapeut. Begründer der Gestalttherapie. Er gehörte zusammen mit Milton H. Erickson und Virginia Satir zu einer der ersten Inspirationsquellen des NLP. ... » mehr

Peergroup

Gruppe Gleichgesinnter. Im NLP sind Peergroups Übungsgruppen, bzw. dienen dem Erfahrungsaustausch. ... » mehr

Pattern Interrupt

Unterbrechung eine Verhaltens- oder Sprachmusters. ... » mehr

Pattern

Verhaltens- oder Sprachmuster. ... » mehr

Parts Party

Therapeutisches Werkzeug, entwickelt von Virgina Satir in den 60er Jahren. Grundlage für die „Teilearbeit“. ... » mehr

Panikzone

Populärwissenschaftlicher Begriff aus dem Lernzonenmodell. In der Panikzone liegt das was uns Angst macht und nicht zu bewältigen ist. Es überwiegt die Angst und Lernen wird unmöglich. ... » mehr

Pacing

(engl. gleichschreiten, angleichen) Ein Gesprächspartner gleicht sich in bestimmten Verhaltensweisen, bzw. in seiner Körpersprache und seiner Ausdrucksweise seinem Gegenüber an, ohne jedoch hierbei seine Authentizität zu verlieren. Durch dieses Schaffen von Gemeinsamkeiten auf der unbewussten Ebene entsteht ein intensiver Rapport und der andere gewinnt das unbewusste Gefühl des Vertrauens. So ... » mehr

Robbins, Anthony

(*1960) Motivationstrainer in Amerika und Europa. Er verknüpfte das NLP mit dem Feuerlauf. ... » mehr

Ressource

Alles womit wir gewünschte Veränderungen/Ziele erreichen können. Diese können äußerer oder innerer Natur sein. Äußere Ressourcen sind beispielsweise: Finanzielle Mittel, andere Menschen, hilfreiche Dinge/Maschinen etc. Innere Ressourcen sind beispielsweise: Eigenschaften, Fähigkeiten, positive Erfahrungen/Erinnerungen, Talente etc. Im Coaching und im NLP wird hauptsächlich mit inneren Ressourcen gearbeitet. ... » mehr

Repräsentationssysteme

Unsere Sinneskanäle mit denen wir uns eine Vorstellung der Wirklichkeit machen. ... » mehr

Repräsentation

(lat. repraesentare = darstellen, wiedergeben) Unsere innere Vorstellung (Darstellung) von der Wirklichkeit, die wir uns über unsere Sinne bilden. ... » mehr

Re-Imprint

(Neu-Prägung) Interventionsformat entwickelt von Robert Dilts in Zusammenarbeit mit Timothy Lary. Negative Prägungen aus der Vergangenheit (meist aus der Kindheit) werden aus der Erwachsenen-Sicht betrachtet und es werden die Ressourcen die damals gefehlt haben, hinzugefügt. Dadurch kann es zu einer neuen Bewertung des Betroffenen kommen und Glaubenssätze die sich aus ... » mehr

Regression

Ein Zustand aus der Vergangenheit wird erlebt, als würde er gerade geschehen. ... » mehr

Reframing

(Neu-Rahmen) Ein Zustand/Situation/Eigenschaft kann auf verschiedenen Arten gesehen werden. Reframing ist die Kunst des Perspektivwechsels, des Zulassens auch anderer Interpretationen, des Umdeutens eines Prozesses. „Alles hat zwei Seiten.“ ... » mehr

Referenzsystem

Repräsentationssystem mit dem Menschen überprüfen, ob Informationen richtig oder falsch, relevant oder nicht relevant sind. ... » mehr

Realitätsstrategie

Das Gehirn unterscheidet nicht zwischen einer erinnerten und einer konstruierten Erfahrung. Es nutzt dieselben Zellen um das eine wie das andere zu repräsentieren. Daher wendet der Mensch bestimmte mentale Tests an um Realität oder Phantasie zu unterscheiden. Diese Fähigkeit ist bei den Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. ... » mehr

Rapportbruch

Störung im guten Kontakt und dem Vertrauen zwischen den Gesprächspartnern. ... » mehr

Rapport

Guter Kontakt, vertrauensvolle Übereinstimmung. Es entstehen „gute Gespräche“, man versteht sich und vergisst Zeit und Raum um sich herum. Menschen die im Rapport miteinander sind, können auch über schwierige Themen sprechen ohne die gegenseitige Sympathie zu verlieren. ... » mehr

Rahmen

Perspektive/Fokus. Die Perspektive aus der etwas betrachtet oder erlebt wird. Beispiel: Betrachtet jemand eine Problematik aus dem Ressourcenrahmen ist die Person in einem entsprechend emotional gutem Zustand, um für die Problematik eine Lösung finden zu können. Betrachtet die Person hingegen die gleiche Problematik aus dem Problemrahmen heraus, so befindet sie ... » mehr

Systemische Therapie

Psychotherapeutisches Verfahren, dessen Schwerpunkt auf dem Kontext der Interaktionen zwischen Familienmitgliedern und den Mitgliedern des sozialen Umfelds des Betroffenen liegt. Man geht davon aus, dass der Betroffene als Symptomträger für Konflikte im System steht. Beispiel: Die magersüchtige Tochter drückt mit ihrer Magersucht eine Familienproblematik aus. Sie ist die Symptomträgerin für ... » mehr

Syntax

Satzbaulehre. Die Lehre vom korrekten grammatikalischen Aufbau eines Satzes. ... » mehr

Synästhesie

Enge Verknüpfung zwischen zwei Repräsentationskanälen. ... » mehr

Suggestion

Beeinflussung eines Menschen, bzw. dessen Vorstellung und Empfindung durch kommunikative Induktionen, die derjenige bewusst nicht wahrnimmt. Wird die Suggestion akzeptiert, führt sie zur Autosuggestion. Bereits vor der Entwicklung der Psychoanalyse nutzte Josef Breuer hilfreiche Suggestionen, um Hysterie Kranke zu heilen. ... » mehr

Submodalität

Untereigenschaften der Repräsentationssysteme, bzw. Bestandteile der Wahrnehmung und des inneren Erlebens. Beispiele: Helligkeitsgrad, Tonhöhe, Lautstärke, Bewegung, Entfernung. ... » mehr

Stuck State

Handlungsunfähigkeit, Zustand innerer Blockade. ... » mehr

Streamlining

Optimierungsprozess im NLP, mit welchem ineffiziente Strategien verändert werden können. ... » mehr

Strategie

Bestimmte (meist unbewusste) Abfolge von Wahrnehmungs-, Verhaltens- oder Denkschritten sowie die Aktivierung von Emotionen, die zu einem bestimmten Ergebnis führen. Dieses Ergebnis kann gewollt, aber auch ungewollt sein. ... » mehr

Steve de Shazer

(*1940, †2005) Psychotherapeut und Autor. Entwickler der lösungsorientierten Kurztherapie die u. a. die „Wunderfrage“ und „Skalenarbeit“ enthält. ... » mehr

Stellvertreter

(im Sinne der systemische Aufstellungen) Personen die beispielsweise in Familien- oder Organisationsaufstellungen stellvertretend für die Familien- /Organisationsmitglieder aufgestellt und zueinander in Beziehung positioniert werden. ... » mehr

State Management

Die Verantwortung für den eigenen Zustand übernehmen, wissend dass man ihn verändern kann. ... » mehr

State

(engl. Zustand) Physischer und psychischer Zustand einer Person. ... » mehr

Spiegelneuronen

Nervenzellen (Neuronen), die während einer reinen Beobachtung eines Vorgangs in der gleichen Weise aktiv werden, also würde die Person selbst handeln. Das System der Spiegelneuronen lässt uns Stimmungen und Gefühle anderer Menschen „mitfühlen.“ Beispiel: Jemand gähnt und wir müssen auch gähnen. Wir werden angelächelt und lächeln automatisch zurück. Spiele der Erwachsenen: ... » mehr

Soziale Filter

Wahrnehmungsfilter, geprägt durch Kultur, Gesellschaft, Religion, soziale Strukturen etc. ... » mehr

Society of NLP

NLP-Verband, gegründet von Richard Bandler. Im Gegensatz zum DVNLP, ohne einheitliche Ausbildungs-Zertifizierungsregeln. Ausbildungen der Society of NLP werden vom DVNLP nicht anerkannt. ... » mehr

SMART

Kriterien zur Überprüfung einer vollständigen Zielformulierung. Spezifisch-messbar-attraktiv-realistisch-terminiert. ... » mehr

Sleight of Mouth Pattern

Sprachliche Muster zur Lockerung von Glaubenssätzen und zur Steigerung der verbalen Schlagfertigkeit. ... » mehr

Skript

Begriff aus der Transaktionsanalyse (TA). Unbewusstes Programm oder Lebensplan nach dem ein Individuum lebt. ... » mehr

Skala

Durch den Einsatz der Skala kann ein Problem konkretisiert werden. Entwickelt von Steve de Shazer. ... » mehr

Synonym

Repräsentationssysteme. ... » mehr

Sinnessysteme

Unsere fünf Sinne (auditiv, gustatorisch, kinästhetisch, olfaktorisch, visuell). ... » mehr

Sequenz

Zeitliche oder logische Aufeinanderfolge eines Vorgangs. ... » mehr

Separator

(Unterbrecher) Eine Technik die angewendet wird um Denkprozesse, Muster oder einen inneren Zustand einer Person zu unterbrechen und die Person in das Hier und Jetzt zu holen. Die Aufmerksamkeit der Person wird auf die Gegenwart gelenkt. ... » mehr

Sensorisch

Informationen aus der Umwelt, die direkt mit den Sinnen wahrnehmbar und überprüfbar sind. ... » mehr

Semantische Reaktion

Die individuelle Reaktion auf die eigene Bedeutungsgebung die wir einem Wort/Symbol/Situation geben. Beispiel aus dem Buch: Zeiten des Glücks von Antony de Mello: Der Meister nahm zwei Stöcke und legte sie in Form eines T auf den Boden. Dann fragte er den Schüler: “Was siehst du?” “Den Buchstaben T”, antwortete der. ... » mehr

Semantik

Lehre/Theorie von der Bedeutung der Zeichen. Zeichen steht hier z.B. für Wörter, Symbole, Phrasen. ... » mehr

Selbstwirksamkeit

Der Glaube daran mit seinen eigenen Fähigkeiten und Handlungen etwas bewirken zu können. Persönliche Gewissheit auch schwierige Aufgaben/Situationen erfolgreich bewältigen zu können. ... » mehr

Selbstvertrauen

Sich selbst vertrauen. Sich selbst etwas zutrauen. ... » mehr

Selbstbewusstsein

Sich seiner selbst bewusst sein/werden. Sich mit sich selbst, den eigenen Gefühlen/Emotionen/Gedanken auseinandersetzen und diese auch zu zeigen, bzw. auszusprechen. ... » mehr

Selbstbild

Die eigene Vorstellung über sich selbst als ganze Person. ... » mehr

Sekundärgefühl

Gefühl welches anstatt des wirklichen, echten Gefühls (Primärgefühl) gelebt und gezeigt wird. Meist anerzogen oder im Laufe des Lebens angewöhnt, weil der Ausdruck des Primärgefühls abgelehnt/bestraft wurde. Häufig ist das Primärgefühl schambesetzt und weicht deshalb dem Sekundärgefühl. Beispiele: Jemand ist wütend, in Wirklichkeit aber verletzt und traurig. Jemand ist freundlich/höflich, ... » mehr

Sekundärgewinn

Unbewusster Vorteil eines Problemverhaltens. Beispiel: Zuwendung von Bezugspersonen wenn man krank ist. ... » mehr

Seinsgefühl

Zustand in dem man sich im vollkommenen Einklang mit sich und der Welt befindet. Es entsteht ein Gefühl von Leichtigkeit, Freude und Harmonie. ... » mehr

Satir-Kategorien

Kommunikationsmodell entwickelt von Virgina Satir. Es zeigt die unterschiedlichen menschlichen Reaktionsmuster in Stresssituationen, sowie die der kongruenten Persönlichkeit. ... » mehr

Satir Virginia

(*1916, †1988) Begründerin der Familientherapie und eine der bedeutendsten Familientherapeutinnen. Sie war eine der wichtigsten Inspirationsquellen des NLP. ... » mehr

Trigger

Auslöser für ein bestimmtes Verhalten/Reaktion. ... » mehr

Trauma

Belastendes Ereignis/Erlebnis, das eine Person erlitten hat und nicht verarbeiten konnte. ... » mehr

Transformation

Begriff aus der Linguistik, welcher die Übertragung einer Erfahrung aus der Tiefenstruktur zum gesprochenen Satz auf der Oberflächenstruktur beschreibt. ... » mehr

Transderivationale Suche

Suchvorgang nach einer spezifischen Tiefenstruktur. Unbewusster interner Suchvorgang bei dem aus der Oberflächenstruktur eines gehörten Satzes mögliche eigene Erfahrungen abgeleitet werden. ... » mehr

Transaktionsanalyse

Psychologische Theorie der menschlichen Persönlichkeitsstruktur. Entwickelt von Eric Berne, Mitte des 20. Jahrhunderts. Basierend auf der Tiefenpsychologie, der Verhaltenstherapie und der humanistischen Psychologie geht die Transaktionsanalyse (TA) von drei Grundannahmen aus: Die Menschen werden „ok“ geboren. Auch Menschen mit emotionalen Problemen sind vollwertige Menschen. Emotionale Schwierigkeiten sind heilbar; ausreichend geeignete ... » mehr

Trance

Nach innen gerichteter, entspannter Bewusstseinszustand. Trance ist ein natürlicher Zustand, welcher auch im alltäglichen Leben vorkommt und zusätzlich therapeutisch genutzt werden kann. ... » mehr

Time Line

(Zeitlinie) Die Art und Weise wie wir uns unsere Lebenszeit vorstellen. Ein vorgestellter Zeitstrahl, auf dem wir die eigenen biographischen Ereignisse anordnen und uns Vergangenheit –Gegenwart – Zukunft vorstellen. ... » mehr

Tilgung

Kategorie des Meta-Modells. Automatisches Weglassen von Informationen, was sich dann auch in der Sprache ausdrückt. Beispiel: Erfahrung: Jemand hat in einer von mehreren Prüfungen schlecht abgeschnitten. Tilgung: Ich kann das nicht. – Getilgt wurde die Tatsache, dass derjenige in anderen Prüfungen schon mal bestanden hat. ... » mehr

TIGER

Die Kriterien für erfolgreiches Ankern. Timing-Intensität-Genauigkeit-Einzigartigkeit-Reinheit. ... » mehr

Tiefenstruktur

Aus der Semantik von Noam Chomsky. Chomsky unterschied die Sprache in Form der Oberflächen- und Tiefenstruktur. In der Tiefenstruktur finden wir die vollständige sprachliche Repräsentation der ursprünglichen Erfahrung. ... » mehr

Teilearbeit

Beruht auf der Idee, dass die Gesamtpersönlichkeit aus verschiedenen Persönlichkeitsanteilen besteht. Die Teilearbeit im NLP ist stark von den Arbeiten von Virginia Satir (z.B. Parts Party) angeregt. Die Teilearbeit in der systemischen Arbeit ist u.a. geprägt von Richard C. Schwartz und seinem Ansatz des Inneren Familien Systems. (IFS) ... » mehr

Teile

Siehe Persönlichkeitsanteile. ... » mehr

Uptime

Zustand in dem die Aufmerksamkeit und die Sinne nach außen gerichtet sind. ... » mehr

Umwelt

Das was außerhalb des Individuum existiert. ... » mehr

Unterbewusstsein

(auch Unbewusstes) Alle Gedanken, Emotionen, Einstellungen, Erinnerungen und Motive derer wir uns nicht bewusst sind. Das Unterbewusstsein ist schneller als das Bewusstsein, kann eine große Menge Informationen aufnehmen und hat mehr Kräfte als das Bewusstsein. ... » mehr

Vorannahmen

Siehe Präsuppositionen. ... » mehr

Visuell

Das Sehen betreffend. ... » mehr

Verzerrung

Kategorie des Meta-Modells. Eingehende Informationen werden so verändert, (verzerrt) dass sie in das eigene Weltmodell passen. Bekannten Tatsachen kann so eine neue Bedeutung gegeben werden. Beispiel: Eine Person fühlt sich nicht verstanden und verzerrt diese Erfahrung mit dem Satz: Die Kommunikation hier funktioniert nicht. ... » mehr

Verwirrung

Ursache ist meistens ein Zuviel an Information, die noch nicht intern sortiert und organisiert ist. Verwirrung ist ein Zustand der in Lern- und Veränderungsprozessen vorkommt. Häufig folgen auf die Verwirrung Klarheit und ein neuer Lernprozess. ... » mehr

Versöhnungsphysiologie

Zustand in dem sich Menschen befinden, die in einer zuvor negativ bewerteten Sache nun auch positive Seiten entdecken. ... » mehr

VAKOG

Abkürzung für die fünf Repräsentationssysteme. Visuell-Auditiv-Kinästhetisch-Olfaktorisch-Gustatorisch. ... » mehr

Wunderfrage

Fragetechnik aus der lösungsfokussierten Kurzzeittherapie, entwickelt von Steve de Shazer. Mit dieser Fragetechnik kann der Klient aus dem Problemzustand herausgeführt werden. ... » mehr

Wirklichkeit

Das was (scheinbar) objektiv existiert. Jeder Mensch kann nur seine eigene Wirklichkeit wahrnehmen. Wirklichkeit von außen nehmen wir nur als Abbild, bzw. als Konstruktion wahr. “Hattest du schon mal einen Traum, Neo, der dir vollkommen real schien? Was wäre, wenn du aus diesem Traum nicht mehr aufwachst? Woher würdest du ... » mehr

Werte

Nominalisierung unserer Bedürfnisse und Basis unserer Entscheidungen und unserer Ziele. Unsere Werte bestimmen was uns wichtig ist und sind entscheidend für unsere Motivation. Wir richten unser Handeln nach dem aus, was uns etwas „wert“ ist. ... » mehr

Watzlawick, Paul

(*1921, †2007) Österreichisch-amerikanischer Kommunikationswissenschaftler, Psychotherapeut, Soziologe, Philosoph, Autor zahlreicher psychologischer „Klassiker“ u.a. „Anleitung zum Unglücklich sein“. Seine Arbeiten hatten großen Einfluss auf die Familientherapie, die allgemeine Psychotherapie und auf NLP. ... » mehr

Wahrnehmungspositionen

Wir können aus vier Positionen (Perspektiven) wahrnehmen. Ich-Position, mit sich selbst assoziiert. Du-Position, mit sich dissoziiert – mit dem Du assoziiert. Beobachter-Position, von der Situation dissoziiert. Meta-Position, Beobachter des Beobachters. ... » mehr

Wahrnehmung

Alles was wir über unsere Sinne registrieren können, ohne es zu interpretieren. Eine gut geschulte Wahrnehmungsfähigkeit ist eine Schlüsselqualifikation eines guten Coaches. ... » mehr

Wachstumszone

Populärwissenschaftlicher Begriff aus dem Lernzonenmodell für den Bereich in dem neues Lernen stattfindet. In diesem Bereich liegt alles was noch neu ist und worin wir keine Erfahrung haben. In der Wachstumszone fühlen wir uns zunächst unsicher und brauchen Mut um weiterzukommen. Wenn wir uns trauen, so finden hier das Ausprobieren ... » mehr

Wachhypnose

Leichte Trance, bei der man sich noch sehr nah am Wachbewusstsein befindet. ... » mehr

Zukunftsprogression

Mentales Vorab-Erleben zukünftiger Erfahrungen mit allen Details. Im NLP findet dies regelmäßig Anwendung beim Future Pace. ... » mehr

Zugangshinweise

Nonverbale Verhaltensweisen die anzeigen in welchem Zustand sich eine Person befindet. Auch welches Repräsentationssystem sie gerade benutzt. (z.B. Augenzugangshinweise) ... » mehr

Zirkuläres Fragen

Fragemethode aus der systemischen Therapie, die es dem Befragten erlaubt verschiedene Perspektiven innerhalb des Systems einzunehmen. ... » mehr

Zielphysiologie

Zustand der eintritt, wenn man sich vorstellt sein Ziel zu erreichen oder erreicht zu haben. ... » mehr

Ziel

(engl. Outcome) Wünschenswerter Zustand der in der Zukunft liegt. ... » mehr

Zeitlinie

Siehe Time Line. ... » mehr